all benchmark related Xtreme systems

ASUS PL80JT - WO065V

Navigation

7.) Emissionen, Stromverbrauch und Akkulaufzeit

ASUS PL80JT ASUS PL80JT

Endlich ein Abschnitt bei dem das ASUS PL80JT so richtig punkten kann! Beginnend mit den Netzteildaten, sehen wir nach einigen Abschnitten das, wofür es wirklich gebaut wurde. Doch einen Schritt nach dem Anderen. Versorgt wird das Sub- Notebook von einen 65 Watt Netzteil mit 19 Volt und maximal 3,42 Ampere. Kabellänge zwischen Notebook Netzteil geht mit knapp 1,80 Metern in Ordnung, wobei die Strecke mit unter 1 Meter zwischen Netzteil und Steckdose kürzer geraten ist. Ein Winkelstecker ist wieder mit von der Partie. Vollkommen ohne Last gönnt es sich zwischen 0,5 Watt und 0,3 Watt. Erst wenn der 8 Zellen Li- Ion Akku mit 84 Wh (5800 mAh) geladen wird, zieht es maximal 41,0 Watt aus der Steckdose (dieser Wert fällt natürlich je nach Ladezustand des Akkus). Allerdings liegt die Blindleistung auf hohen 74,4 VA durch einen Leistungsfaktor von nur 0,55.

ASUS PL80JT

Der Idle Stromverbrauch liegt ohne aktiviertem Turbo33- Modus auf sehr guten 10,0 Watt. Dabei war das Display auf geringste Helligkeit eingestellt und WLAN ausgeschaltet. Erfreulicherweise bleibt das Notebook dabei flüsterleise mit 25,5 db. Für die maximale Leuchtkraft ziehen nur geringfügige 2,5 Watt mehr an der häuslichen Steckdose - der Wert liegt dann bei 12,5 Watt. Bei normaler Benutzung unabhängig vom gewählten Energieprofil werden für Office, Internet oder ähnliche Rechenaufgaben an die 20 Watt bis 25 Watt verbraucht und ihre Ohren werden kaum mit mehr als 31,4 dB belastet. Der Lüfter beginnt mit der gewählten GPU von Nvidia etwas öfter und unruhiger zu drehen. Sollten Sie daher wirklich ruhig und gelassen an ihrem Notebook sitzen wollen, bewährt sich der Modus "Quiet Office", bei dem nur die onDie GPU GMA HD belastet wird. "Vollgas" und bei maximaler Wärmentwicklung beginnt das PL80 nie lauter zu werden als 34,6 dB oder mehr als 40,3 Watt an Energie zu benötigen.

ASUS PL80JT

Ohne Turbo33 veranlassten die Temperaturen der Komponenten keinen Grund zur Sorge. Allerdings stellten wir uns die Frage, ob ASUS die Kühleinheit und die Technik gut aufeinander abgestimmt hat und aktivierten mit einem Knopfdruck die automatische Übertaktung - es wurde heiß. Die Temperaturen im Stresstest mit Nvidia G310M Grafikkarte, unter Verwendung von Prime95 und Furmark v. 1.7.0 waren mit 80°C bis 85°C sehr erhöht. Durch diesen Test ergab sich ein neuer maximaler Stromverbrauch von 46,4 Watt und die Lautstärke erhöhte sich auf laute 41,0 dB. Da sich der Turbo- Modus bereits beim ersten Einschalten des Notebooks als Standard festlegt, sollten sie am besten gleich die Taste zu ihrer linken drücken, um nicht nur erhöhte thermische Belastungen aus dem Weg zu gehen, sondern auch einen hohen Idle Stromverbrauch von 17,4 Watt zu vermeiden. Warum wir außerdem diesen Modus nicht empfehlen möchten, erklären wir im Abschnitt "Software".

ASUS PL80JT

Aus ergonomischer Sicht lag die Oberflächentemperatur des PL80 bei 21,1°C Grad Raumtemperatur auf einem normalen und nur leicht erhöhten Pegel mit maximal 35,8°C Grad im Bereich des Touchpads. Für Schoß und Oberschenkel ist das Sub- Notebook auch erträglich: nur rund 5°C Grad Unterschied zur Oberseite (max. 40,9°C). Die Messungen erfolgten bei oben genannten maximalen Belastungstest der Komponenten.

ASUS PL80JT ASUS PL80JT ASUS PL80JT

Zur Akkulaufzeit. Für das Update auf die neue Generation von "Ultra Low Voltage" Prozessoren musste in Kauf genommen werden mit einer höheren maximalen thermischen Verlustleistung fertig zu werden. Ehemalige Core 2 Duo ULV CPUs wie der Intel SU9400 oder SU7300 waren noch mit rund 10 Watt TDP sehr sparsam unterwegs. Der Intel Core i-5 430UM kann theoretisch dagegen fast das Doppelte mit 18 Watt TDP verbrauchen. Beinahe hätten wir ASUS als Lügner bezeichnet, doch die Angabe auf der Schachtel "10+ hours" wurde sogar ganz knapp erreicht: Idle, minimale Helligkeit, Profil Quiet Office und deaktiviertem Wlan - 9:59:58 Stunden. Zu unserer Verwunderung verbrauchte das Energieprofil von ASUS namens "Battery Saving" sogar mehr (rund 1,5 Watt) als das oben Genannte - der Bildschirm bekommt einen weißen Hintergrund, die Helligkeit minimiert sich und die Startleiste wird auf "automatisch ausblenden" gesetzt. Ganz ehrlich sowas nervt, vor allem wenn es rein gar nichts bringt. Bleiben sie bei Quiet Office, oder High Performance. Lässt man es nämlich richtig drauf ankommen und lastet das System mit Prime95 und Furmark aus (Load), schafft das PL80JT tatsächlich noch wackere 2:16:35 Stunden. Da nun eine gigantische Kluft zwischen beiden Werten lag, machten wir erneut einen "Real Time Test", setzten die Helligkeit dabei auf Maximum, aktivierten das WLAN und stellten das Energieprofil auf "Quiet Office" - damit war nur noch der GMA HD zur grafischen Darstellung verpflichtet, als wir mit Office, Internet und Dateioperationen zu Gange waren. Nach genau 30% verbrauchter Kapazität erreichten wir 1 Stunde und 35 Minuten, demnach blieben uns noch 4:45:01 Stunden nach Everest. Das Ergebnis stimmte letztendlich glücklich, auch wenn die Kalkulation nicht ganz aufging: insgesamt 5:12:32 Stunden. Wenn Sie allerdings viele Streaming- Dienste wie Youtube benutzen, fällt der Wert um knapp eine halbe Stunde auf 4:50:16 Stunden. Trotzdem sollten Laufzeiten mit bis zu 6 Stunden durchaus im Bereich des Möglichen liegen - dem 84 Wh mächtigen Akku sei Dank.

ASUS PL80JT

Bei den Lautsprechern - wenn man sie nicht besser "Kopfhörer- Boxen" nennen sollte- können wir kein Lob aussprechen. Zum Ersten neigen sie schon ab einer normalen Lautstärke zum Übersteuern und lassen ein Klirren in den Ohren entstehen. Des Weiteren hören sich alle Töne oder Musikdateien sehr gedämpft an mit absolut keinen Tiefen und sehr undefinierten Höhen. Gerade wegen dem vielversprechendem "Altec Lansing" Schriftzug hätten wir mehr erwartet. Zumindest kann die Software im SRS Control Center einige verbessernde Einstellungen aktivieren, doch zu guten Lautsprechern kann sie dennoch nicht verhelfen. Schade.

Diese Testkategorie war dem PL80JT definitiv gut gesonnen: guter Akkulaufzeit, gute Emissionen und moderaten Stromverbrauch. Auch wenn die Lautsprecher nicht ganz zu dem durchweg "sehr gutem" Paket passen wollen, verdient sich das Sub- Notebook einen ordentlichen Haufen Lorbeeren. (5/5)

Datenzusammenfassung

Lautstärke Quiet Office (GMA HD) High Performance (G310M) Turbo33- Modus
Idle 25,5 dB 25,5 dB 31,4 dB
Load 34,6 dB 34,6 dB 41,0 dB
Stromverbrauch      
Idle

10,0 Watt

10,0 Watt 17,1 Watt
Load (Prime95) 30,3 Watt 30,3 Watt 40,1 Watt
Load (Furmark) 29,3 Watt 35,6 Watt 36,7 Watt
Load (F+P) 32,1 Watt 40,3 Watt 46,4 Watt
Laufzeit      
Idle 9:59:52 6:57:1 (Abbruch)
Load   2:16:35 (Crush)
Standard 5:12:32   (nicht getestet)
Temperatur Oberseite Unterseite  
Peak 35,8 °C 40,9 °C  
Durchschnitt 30,5 °C 36,4 °C  

Nächste Seite

- - - Zurück

Seitenanfang