all benchmark related Xtreme systems

Die Zeit vergeht, die Treiber kommen

Dieser Bericht soll einen kleinen Überblick zu den verschiedenen ATI Treibern erzeugen. Es handelt sich stets um das gleiche Computer-System, welches wir bereits in unserem Artikel "Dragon PC" vorgestellt haben. Nur zur Erinnerung: Ein Phenom II X4 B50, Windows 7 HP 64bit, 4GB DDR3-1333 und eine ATI Radeon HD4850 (Overclocked Edition) von Club 3D. Zunächst stehen ihnen nur die Benchmark- Ergebnisse von Passmark v.7 zur Verfügung, die aber so gut wie alle relevanten, technischen Bedingungen testet, die also somit Rückschlüsse auf Entwicklung und Leistung der einzelnen Treiberversionen ermöglichen.

Windows Leistungsindex Passmark 3D Chart Passmark 2D Chart

Die Charts von Passmark zeigen in Rot den Catalyst Treiber der Version 10.1, Blau Catalyst Version 9.12 und zu guter Letzt in Grün, den Treiber der Version 10.2. Es zeigt nur den "Ist- Zustand" der Benchmark- Ergebnisse und man sollte sich auch deswegen im Hinterkopf behalten, dass die Messungsergebnisse ständig zwischen 1% und 2% variieren. Wie sonst sollte plötzlich der Windows- Leistungsindex von 6,0 (9.12) auf 7,4 (10.2) gesprungen sein? Dies führt uns direkt zu der Gaming- Performance.

Vorab, können wir mit 100% bestätigen, dass die Leistung unter Mass Effect 2 gestiegen ist, und es zu wesentlich weniger Fragmentbildung kommt. Das Problem, dass das Spiel im Taktik-Menü (Kräfteauswahl, Teamstatus, linke Shift-Taste) des Öfteren einfach abstürzte oder es zu einem "Freeze" kam trat bei unseren Tests nicht mehr auf. ATI bescheinigte für andere Spiele z.B. Battleforge und Dirt 2, 6% bis 8% mehr Leistung, bei der neuen HD 5000- Serie. Da das 10.2 Update fast wie ein "generelles Angleichen von alter, und Optimieren von neuer Generation" wirkt, gehen wir hier nicht mehr besonders auf die Gaming Performance ein, da wir immer noch auf unsere Overclocked Edition der HD5850 von Club 3D warten.

Zu guter Letzt müssen wir betonen, dass ATI es endlich geschafft hat, das Catalyst Control Center (CCC) zu verbessern. Musste sonst bei jedem neuen Treiberupdate erneut das Overclocking- Tool ausgeführt , oder manuell die Werte eingestellt werden, bleiben nun die vielleicht mühsam erkämpften und schnell vergessenen Overclocking- Werte bestehen. Zwar zeigt sich das Tool immer noch als sehr streng und übervorsichtig, was die Einstellungswerte der Taktraten angeht, aber wenigstens funktioniert nun der "Überprüfungs- Screen" in Rot und Grün. Hier wird bei einem fehlerhaften Übertaktungsversuch dem User anhand von weißen Pixel, oder Bildfragmenten gezeigt, dass die Einstellungen nicht verifiziert werden sollten, bzw. können.

Ansonsten erinnert der Aufbau stark an alte Treiberversionen der Vergangenheit, außer dass ATI nun ein bisschen Werbung auf der Startseite präsentiert. Zum Glück ging deswegen keine Einstellungsmöglichkeit verloren.

Kurzfazit

ATI ist definitiv auf dem richtigen Weg, auch wenn die Treiber weiterhin ausgereift werden müssen. Besitzt man eine komplette ATI Plattform, entwickelt sich ein Update, zur Gesamtoptimierung des Systems. Für HD 4800 Besitzer ist der neue 10.2 wahrscheinlich nicht so interessant, wie vielleicht für Besitzer der HD 5000 Serie. Wer Punkte möchte, bleibt beim 9.12. Wer bessere Performance in Spielen, und "intelligentere" Übertaktungsfähigkeiten haben möchte, sollte sich den Catalyst 10.2 etwas genauer ansehen.

Seitenanfang

Valid XHTML 1.0 StrictCSS ist valide!